intend geoinformatik

"Hilfe im Wald"

Rettungs-App für Android und Windows Phone

Im Unglücksfall wird über die App "Hilfe im Wald" schnell der nächstgelegene Rettungstreffpunkt identifiziert und Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst an die entsprechende Stelle angefordert.

HilfeimWald – Screen 1
HilfeimWald – Screen 1

Start-Screen der App auf einem Smartphone

Übersichtskarte mit aktueller Position und Rettungspunkten

Informationen zum ausgewählten Rettungspunkt und Richtungspfeil zur Position des Punktes

Hilfe im Wald - die kostenlose Rettungs-App für Android und Windows Phone

Aktueller Datenstand

In fast allen Bundesländern wurde von den Forstbetrieben eine Infrastruktur zur Rettung Verunglückter geschaffen. Der ausgewiesene Rettungspunkt im Wald ist wesentlicher Bestandteil dieser Struktur. Diesen Punkt steuern die Rettungskräfte an, hier trifft der Verunglückte auf Hilfe. Auf der nebenstehenden Karte ist der aktuelle Datenstand der App dokumentiert.

 

Die Konzentration auf eine eng umrissene Funktionalität ist der Kern des App-Gedankens. Zur Ermittlung der eigenen Position muss das GPS und somit die Gerätehardware angesprochen werden, diese Option bietet nur eine native App. Um der lückenhaften Netzabdeckung im Wald Rechnung zu tragen, müssen die Koordinaten der Rettungspunkte auf dem Gerät gespeichert werden. So kann ein Verunglückter auch ohne Datenkonnektivität und somit ohne Karte oder Luftbild einen Rettungspunkt erreichen. Als Kartenhintergrund kann wahlweise ein Luftbild oder eine topografische Karte gewählt werden.

 

Nutzen für eine breite Öffentlichkeit

Die App „Hilfe im Wald“ zielt auf einen sehr konkreten Nutzerkreis. All jene, die sich professionell im Wald bewegen, wie Forstwirte, Forstwirtschaftsmeister, Revierförster, Forstamtsleiter, Inspektionsbeamte, Waldbesitzer, Einschlagsunternehmer, Selbstwerber, Forsteinrichter, Jäger, Holzeinkäufer und Holztransporteure sind im Wald mit einem Unfallrisiko unterwegs. Die App „Hilfe-im-Wald“ bringt diesem Nutzerkreis ein deutliches Mehr an Sicherheit. Da die Waldarbeiter grundsätzlich vor Beginn einer Maßnahme eingewiesen werden, wo sich die nächsten Rettungspunkte befinden, unterstützt die App die Planung und Vorbereitung von Arbeiten im Wald.


Die App soll darüber hinaus der erholungssuchenden Bevölkerung, also Spaziergängern, Wanderern, Mountain-Bikern, Reitern, Joggern und anderen eine schnelle Hilfe im Notfall bieten.


So unterstützt neue Technologie wichtige Aufgaben der Forstwirtschaft: die Produktion des Rohstoffes Holz und die Erholungsfunktion des Waldes. Die Forstbetriebe unterstützen die App als Datenlieferanten und liefern damit einen wichtigen gemeinnützigen Beitrag zur Sicherheit im Wald. Die App „Hilfe im Wald“wurde im Juli 2013 bei Google Play zum kostenlosen Download bereit gestellt.

Seit Ende Mai 2014 steht auch eine Version für Windows Phone im Windows Phone Store zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Wichtiger Hinweis:

Wichtiger Hinweis:

Die App "Hilfe im Wald" unterstützt das Auffinden des nächstgelegenen Rettungspunktes. Sie ist keine technische Absicherung von gefährlichen Alleinarbeiten im Wald nach dem Regelwerk der Unfallversicherungsträger.

Unternehmer und Arbeitgeber haben vor Arbeitsaufnahme die mit der Alleinarbeit verbundenen Gefährdungen zu ermitteln und die Arbeitsbedingungen zu beurteilen. Die Bestimmungen der DGUV Information 212-139 - Notrufmöglichkeiten für allein arbeitende Personen in Verbindung mit der DGUV Regel 112-139, "Einsatz von Personen-Notsignal-Anlagen" sind dabei zu beachten.

Versionsübersicht

Versionsübersicht

Version 1.0.21

Rettungspunkte für

- Landwirtschaftskammer Niedersachsen - Forstamt Weser-Ems - Bezirksförsterei Oldenburg-Nord - Aurich und Leer
- Meschede,
- Stadt Bielefeld
- Stadt Wiesbaden
- Fürstlich Waldecksche Hauptverwaltung
- Gemeinde Simmerath
- Stadt Solingen
- Blauwald GmbH & Co KG und
- Stadt Chemnitz wurden hinzugefügt.

Update der Rettungspunkte von
- der Bayerischen Forstverwaltung
- Forst Baden-Württemberg
- den Landesforsten Rheinland-Pfalz,
- der Stadt Bad Honnef und der Stadt Königswinter.

Version 1.0.18

- Rettungspunkte für den Kreis Recklinghausen und Inden/Sophienhöhe (RWE) hinzugefügt

- Update der Rettungspunkte von Bayern, Saarland und Sachsen-Anhalt

Version 1.0.17

- Rettungspunkte für Brandenburg und der Stadt Cuxhaven hinzugefügt

- Update der Rettungspunkte von Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt

Version 1.0.16

- Behebung eines Fehlers beim automatischen Update der App

- Rettungspunkte der Bayerischen Forstverwaltung, der Stadt Aschaffenburg, der Stadt Königswinter und der Stadt Bad Honnef hinzugefügt

- Update der Rettungspunkte von Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Saarland und Schleswig-Holstein

Version 1.0.8:
- Rettungspunkte in Rheinland-Pfalz und in der Stadt Göttingen hinzugefügt
- Update der Rettungspunkte vom Saarland

Version 1.0.7:
- Rettungspunkte für Hessen hinzugefügt

Version 1.0.6:
- Rettungspunkte für Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen hinzugefügt

- Update der Rettungspunkte in Bonn

Version 1.0.5:
- Überarbeitung der Oberfläche
- Rettungspunkte für Frankfurt (Main) und Hagen hinzugefügt

Version 1.0.4:
- Rettungspunkte in Sachsen-Anhalt hinzugefügt
- Update der Rettungspunkte in Bonn

Version 1.0.3.1:
- Anpassung GPS

Version 1.0.3:
- Verbesserung der GPS-Funktionalitäten
- Textbasierte Suche für Rettungspunkte hinzugefügt
- Rettungspunkte in Bonn, Lübeck, Lauenburg, Oldenburg (Holstein) und Remscheid hinzugefügt

In Kooperation mit
Fjällräven
Gothaer Versicherungen
Grube Forstbedarf & Jagdshop
Ihr Ansprechpartner
Matthias Nagel

Gerne beantworten wir Ihre Fragen oder beraten Sie bei der Produktwahl.
Telefon: +49 (0)561 316799-0

   Kontakt

Download in den App-Stores

Produktspezifikationen
Positionsbestimmung und -darstellung
Vorteile auf einen Blick
Technische Vorausetzungen